Nachhaltige Unterwäsche ist langweilig? Von wegen! Wir zeigen Dir die besten Eco Labels für Bio Unterwäsche, die nicht nur garantiert Fairtrade ist, sondern auch in puncto Design und Komfort überzeugt! Egal ob nachhaltiger BH mit sexy Spitze, sportliches Bustier für Dein Workout oder bequemer Slip – hier wirst Du garantiert fündig!

Nachhaltige Unterwäsche: Die besten Labels für Bio Unterwäsche und nachhaltige BH

Disclaimer
Wir recherchieren unsere Beiträge mit größter Sorgfalt. Dennoch können wir keine Gewährleistung geben, dass hier genannte Preise und Informationen zum Zeitpunkt Deines Besuches noch aktuell sind. Bitte beachte, dass wir auf unserer Seite mit sogenannten Affiliate-Links arbeiten. Klickst Du auf diese Links und bestellst bei unseren Partnershops, erhalten wir eine kleine Provision für unsere Arbeit. Der Endpreis ändert sich dabei für Dich nicht. Wo immer möglich kennzeichnen wir unsere Affiliate-Links mit einem Sternchen (*).

Was ist der Unterschied zwischen konventioneller und nachhaltiger Unterwäsche?

Herkömmliche, meist billig produzierte Wäsche, die wir direkt auf der Haut tragen, ist oft mit Chemikalien behandelt. Diese können im schlimmsten Fall zu Hautveränderungen und Allergien führen, da sie das natürliche Hautklima verschlechtern. Hinzu kommt, dass die Produktion teilweise unter menschenunwürdigen Bedingungen stattfindet. Dazu gehören beispielsweise ein Arbeitslohn, der nicht einmal das Existenzminimum abdeckt, viele Überstunden, unzureichender Arbeitsschutz und Kinderarbeit. Nachhaltige Unterwäsche macht Schluss damit! Die verwendeten Materialien stammen meist aus biologischem Anbau oder aus Recyclingstoffen. Die Labels achten auf faire Arbeitsbedingungen mit gerechtem Lohn, geregelte Arbeitszeiten, sichere Arbeitsplätze und keine Kinderarbeit. Für eine möglichst CO2-schonende Herstellung erfolgt die Produktion zudem meist lokal direkt in Deutschland oder in europäischen Nachbarländern. Das reduziert die Transportwege und spart kostbare Ressourcen.

Welche Materialien werden für nachhaltige Unterwäsche verwendet?

Umweltverträgliche Dessous bestehen aus ökologischen Rohstoffen, die ihren konventionellen Vorbildern in Sachen Optik und Komfort in nichts nachstehen. Die folgenden Materialien kommen am häufigsten zum Einsatz.

Bio Unterwäsche aus Bio-Baumwolle

Im Gegensatz zur herkömmlichen Baumwolle kommt bei der Produktion und Ernte von Bio-Baumwolle keine Chemie zum Einsatz. Und zwar weder als Pestizid oder Düngemittel noch bei der Entlaubung, wodurch der Boden nicht belastet wird. Eine Fruchtfolge ist vorgeschrieben, so dass der Baumwollanbau nicht zwei Mal hintereinander auf der gleichen Fläche erfolgen darf. Zusätzlich benötigt die ökologische Alternative 91% weniger Wasser. Bio-Baumwolle ist weich, atmungsaktiv, verhindert Staunässe und lässt sich angenehm als Bio Unterwäsche auf der Haut tragen, selbst, wenn diese empfindlich ist. Sie eignet sich zudem ausgezeichnet für Allergiker.

Kunstseide aus Viskose, Modal und Lyocell

Im Gegensatz zur Kunstfaser werden diese Stoffe als Regenerations- oder Rückgewinnungsfaser bezeichnet, da sie aus Holzfasern bestehen, die durch chemische Prozesse beispielsweise aus Birke, Eiche und Eukalyptus gewonnen werden. Lyocell sowie Tencel, ein Markenname des österreichischen Herstellers Lenzing, lässt sich angenehm tragen, ist weich, glatt, atmungsaktiv und hat eine kühlende Wirkung, da es die Feuchtigkeit vom Körper abtransportiert. Viskose besitzt ähnliche Eigenschaften und wird neben Textilien auch für andere Produkte wie Verbandsmaterial, Tampons oder Feuchttücher verwendet. Modal ist eine Variante der Viskose und wird wie Lyocell ebenfalls aus Hölzern gewonnen. Bei der Produktion kommen jedoch große Mengen an Chemikalien zum Einsatz, wodurch dieser Stoff in puncto Nachhaltigkeit die Gemüter spaltet. Modal ist saugfähiger und geschmeidiger als Bio-Baumwolle. Alle drei Fasern sind komplett biologisch abbaubar.

Recycelte Materialien aus PET-Flaschen oder Meeresplastik

Diese synthetischen Fasern werden aus wiederverwertbaren Kunststoffen gewonnen, beispielsweise PET-Flaschen oder Fischernetzen. Ein nachhaltiger BH besteht etwa aus zwei bis drei Plastikflaschen. Besonders bei nachhaltiger Unterwäsche mit Spitze kommt zudem oft Q-NOVA® zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um recyceltes Nylon des Herstellers Fulgar. Die Reste der unternehmenseigenen Hauptproduktion würden gewöhnlich auf dem Müll landen und bilden so stattdessen die Basis für wunderschöne nachhaltige BHs und Slips.

Elasthan

Diese synthetische Chemiefaser wird aus Erdöl hergestellt. Da es sich hier um einen fossilen Rohstoff handelt, wird diese Faser in nachhaltiger Unterwäsche nur mit einem geringen Anteil verwendet. Elasthan zeichnet sich durch seine hervorragende Elastizität aus.

Den Tieren zuliebe: Vegane Unterwäsche

Leider gibt es noch immer zahlreiche Hersteller, die tierische Inhaltsstoffe als nachhaltig verkaufen. Aus ethischen Gründen raten wir Dir jedoch davon ab, Dich für diese Produkte zu entscheiden. Mit der Produktion ist oft entsetzliches Tierleid verbunden, das in Anbetracht der inzwischen hochwertigen pflanzlichen und synthetischen Alternativen vollkommen unnötig ist. Die folgenden tierischen Materialien werden oft in vermeintlich nachhaltiger Unterwäsche verwendet:

Lebendig gekocht: Seide

Seide wird aus den Kokons der Raupen des Maulbeerseidenspinners gewonnen. Wie alle Schmetterlinge würde sich die Raupe normalerweise nach dem Puppenstadium in einen Nachtfalter verwandeln. Doch um die Kokons unbeschädigt „ernten“ zu können, wird der Seidenspinner noch in der Puppenphase getötet, um den Handelswert der Seide durch das Schlüpfen nicht zu gefährden. Die Kokons werden mitsamt den lebenden Puppen in kochendes Wasser geworfen oder heißem Wasserdampf ausgesetzt, bis sie sterben. Laut PETA sterben so für ein Gramm Seide etwa 15 Tiere, was bedeutet, dass bei einer weltweiten Produktion von 109.111 Tonnen Seide (Stand 2019) jährlich mehr als 1,6 Billionen Raupen getötet werden. 

Merinowolle verursacht Tierleid

Merino ist der Name einer bestimmten Schafrasse, die besonders in Australien und Neuseeland gezüchtet wird. Ihr Fell gilt als besonders fein und wird daher auch oft in vermeintlich nachhaltiger Unterwäsche verwendet. Das Problem: Um noch mehr Wolle zu produzieren, wurde ihnen eine besonders faltige Haut angezüchtet. In diesen Hautfalten sammelt sich unter dem dichten Fell schnell Feuchtigkeit, die von Schmalzfliegen zur Eiablage genutzt wird. Aus diesen Eiern schlüpfen Maden, die die Schafe quasi bei lebendigem Leib aufessen. Um den Fliegenbefall zu reduzieren, werden den Lämmern ohne Gabe von Schmerzmitteln tellergroße Fleischstücke aus dem Bereich rund um den Schwanz entfernt, wo die Maden sich besonders gerne einnisten. Eine grausame und unnötige Prozedur. Mehr Infos zum Thema Wolle findest Du ebenfalls bei PETA.

Fairtrade und Bio Unterwäsche erkennen: die Gütesiegel

Um wirklich sicher zu sein, dass Unterwäsche wirklich Bio und Fairtrade ist, helfen Dir bestimmte Gütesiegel von unabhängigen Kontrollorganisationen. Im Bereich nachhaltige Unterwäsche kommen die folgenden Gütesiegel besonders häufig zum Einsatz und garantieren höchste Standards.

Global Organic Textile Standard GOTS Logo

Global Organic Textile Standard (GOTS)

Das GOTS Siegel ist ein weltweiter Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern und eines der wichtigsten Siegel im Bereich Bio Unterwäsche. Er definiert umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette sowie soziale Kriterien. Die Sicherung der Qualität erfolgt durch eine unabhängige Kontrolle.

Fairtrade Standard Logo

FAIRTRADE

Das Fairtrade Siegel kennzeichnet Waren, die aus fairem Handel stammen und bei deren Herstellung bestimmte soziale, ökologische und ökonomische Kriterien eingehalten wurden. Zu den Standards gehören geregelte Arbeitsbedingungen, Verbot von Kinderarbeit, faire Löhne und vieles mehr. Besonders im Bereich fairer Unterwäsche findest Du das Fairtrade Cotton Siegel, das fairen Baumwoll-Anbau garantiert.

Global Recycled Standard GRS Logo

Global Recycled Standard (GRS)

Das Global Recyled Standard (GRS)-Label garantiert recycelte Textilien mit zusätzlichen ökologischen und sozialen Kriterien. Der GRS verfolgt das Ziel, den Anteil an recycelten Materialien in einem Produkt zu erhöhen. So findest Du das GRS-Siegel zum Beispiel bei nachhaltigen BHs aus recycelten PET-Flaschen.

PETA Approved Vegan Logo

PETA Approved Vegan

Das PETA Approved Vegan Siegel wird von der Tierschutzorganisation PETA vergeben und setzt sich dafür ein, den Bekanntheitsgrad von veganer Mode zu erhöhen. Zertifizierte Unternehmen versichern, dass ihr Sortiment oder Teile davon komplett frei von tierischen Materialien sind.

Hersteller von nachhaltiger Unterwäsche

Dessous, die nicht nur der Umwelt, sondern auch den Menschen zugutekommt, die an der Produktion beteiligt sind, müssen nicht automatisch reizlos sein. Das beweisen beispielsweise folgende Eco Fashion Labels:

AIKYOU

AIKYOU bedeutet „Liebe und Respekt“ und produziert puristische Premium Unterwäsche für kleine Brüste. Die nachhaltigen BHs kommen ohne Bügel und Push-Up-Einlagen aus, sodass ein hoher Tragekomfort garantiert ist. Und das Beste: Die feminine Unterwäsche wird komplett unter fairen Bedingungen in Kroatien und anderen europäischen Ländern produziert. Die verwendete Bio-Baumwolle ist nach Fairtrade-Standards zertifiziert und wird in Baden-Württemberg gesponnen und weiterverarbeitet. Du hast Lust auf zeitlose Dessous, die Du mit gutem Gewissen tragen kannst? Dann ist AIKYOU eine gute Wahl!

AIKYOU nachhaltiger BH für kleine Brüste
Nachhaltige BHs für kleine Brüste findest Du beim Eco Label AIKYOU. © AIKYOU

Albero

Das Bremer Familienunternehmen Albero wurde 2013 gegründet und vertreibt neben trendiger, junger Bio Unterwäsche ebenfalls Modeartikel für Frauen, Männer und, als Teil der Naturtextilienfirma LEELA COTTON, Babys und Kinder. In GOTS-zertifizierten Betrieben in der Türkei werden ihre Produkte unter strengen Sozial- und Umweltkriterien hergestellt. Der Versand erfolgt aus Deutschland in plastikfreien Boxen, die aus recycelten Materialien bestehen. Neben Bio-Baumwolle kommen, je nach Artikel, bis zu 5% Elasthan zum Einsatz, wodurch die Firma das Zertifikat GOTS-Organic erworben hat.

Anekdot

Luxuriöse und gleichzeitig ausgefallene Fairtrade Unterwäsche und Bademoden für Frauen bietet das Eco Fashion Label Anekdot, das 2015 in Berlin gegründet wurde. Unter fairen ökologischen und sozialen Bedingungen werden die Dessous lokal in der deutschen Hauptstadt und Polen in Handarbeit gefertigt. Statt Massenware setzt die Firma auf Designs, die in einer begrenzten Auflage produziert werden. Bei der Fertigung kommen zudem Stoffe zum Einsatz, die entweder aus einer Überproduktion oder dem Verschnitt in der Luxusmodeindustrie stammen. Die einzelnen Artikel werden aus Bio-Baumwolle, Elasthan hergestellt. Des Weiteren werden ECONYL-Nylon und ROICA-Garn verwendet, die aus recycelten Fasern bestehen.

Fairtrade Unterwäsche von Anekdot
Die Fairtrade Unterwäsche von Anekdot ist luxuriös, sinnlich und weiblich. © Anekdot, Nicole Sánchez Photography

Antichi

Das Fair Fashion Label Antichi mit Sitz in Reutlingen wurde 2003 gegründet und stellt neben nachhaltiger Unterwäsche ebenso andere Modeartikel her. Die zeitlose, romantische Lingerie besticht mit floralem Muster und wird mit recycelter Spitze verziert. Der CO2-Abdruck wird bei der Produktion aufs Nötigste reduziert, da sowohl Nähereien, Stickereien als auch Färbereien in der Region angesiedelt sind. Fai