Schick, funktional und nachhaltig: Die nachhaltige Sportmode-Branche boomt. Immer mehr Menschen möchten bewusst konsumieren und auf nachhaltige Produkte setzen – auch in Sachen Sportkleidung. Denn nicht nur unsere Umwelt, auch die Menschen, die unsere Kleidung produzieren, sollten möglichst fair behandelt werden. Wir haben uns für Dich umgeschaut und zeigen Dir unsere liebsten nachhaltigen Sportmode-Labels, bei denen Du nachhaltige und faire Sportbekleidung kaufen kannst. Entdecke nachhaltige Laufbekleidung, Sport Leggings, Fahrradbekleidung, anschmiegsame Yogawear bis hin zu sportlicher Outdoormode. Hergestellt unter fairen Bedingungen aus hochwertigen ökologischen Materialien.

Nachhaltige Sportmode: Die besten Eco Labels

Disclaimer
Wir recherchieren unsere Beiträge mit größter Sorgfalt. Dennoch können wir keine Gewährleistung geben, dass hier genannte Preise und Informationen zum Zeitpunkt Deines Besuches noch aktuell sind. Bitte beachte, dass wir auf unserer Seite mit sogenannten Affiliate-Links arbeiten. Klickst Du auf diese Links und bestellst bei unseren Partnershops, erhalten wir eine kleine Provision für unsere Arbeit. Der Endpreis ändert sich dabei für Dich nicht. Wo immer möglich kennzeichnen wir unsere Affiliate-Links mit einem Sternchen (*).

Was macht Sportkleidung nachhaltig?

Sportkleidung soll nicht nur schick und bequem sein, sondern auch funktional. Deshalb ist es kaum überraschend, dass ein Großteil der herkömmlichen Sportmode auf dem Markt aus synthetischen Fasern hergestellt wird. Diese Materialien sind oft hoch atmungsaktiv, schweißabsorbierend, dehnbar, schnell trocknend und leicht – perfekt für Aktivitäten wie Laufen, Fitness oder Yoga. Allerdings sind sie nicht sehr umweltfreundlich: Sie basieren in der Regel auf Erdöl – einem fossilen Rohstoff, dessen Förderung weltweit massive Schäden für die Umwelt verursacht. Die erdölbasierten Kunstfasern sind zudem nicht biologisch abbaubar und stellen daher auch in ihrer Entsorgung ein großes Problem dar. Bei jeder Wäsche setzen Textilien aus Kunstfaser außerdem winzige Fasern frei, die weder von Waschmaschinen noch Kläranlagen ausreichend aus dem Abwasser gefiltert werden können. So gelangen kleinste Kunststofffasern in die Gewässer und Meere – ein riesiges Problem für das Meeresleben. Auch können Kunstfasern Schadstoffe enthalten, die unserer Gesundheit und der Umwelt schaden.

Mit dem wachsenden Bewusstsein für Nachhaltigkeit beginnen jedoch zum Glück immer mehr Unternehmen, nachhaltige Sportbekleidung aus Naturfasern wie Bio-Baumwolle, Hanf oder Leinen anzubieten. Diese Kleidungsstücke sind oft genauso funktional wie ihre synthetischen Gegenstücke, aber sie sind viel besser für die Umwelt. Auch recycelte Fasern aus PET-Flaschen oder Meeresplastik können eine nachhaltige Alternative für herkömmliche Sportkleidung sein. Nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip können die recycelten Rohstoffe zu langlebigen Nylon-Fasern verwandelt und zum Teil endlos recycelt werden.

Natürlich spielt auch Fairness eine große Rolle: Wie in der konventionellen Fast-Fashion-Industrie wird auch herkömmliche Sportkleidung oft unter unwürdigen Bedingungen in Billiglohnländern wie Bangladesh oder Indien hergestellt. Niedrige Löhne, mangelhafter Arbeits- und Gesundheitsschutz bis hin zu Kinderarbeit sind nur einige Punkte, die leider noch immer trauriger Alltag in der Textilindustrie sind. Nachhaltige Sportmode aus fairer Produktion ist die Antwort auf diese Probleme. Denn nachhaltige Sportbekleidung besteht in der Regel nicht nur aus nachwachsenden oder recycelten Fasern, sondern wird auch unter fairen Arbeitsbedingungen und zudem oft im europäischen Raum produziert.

Welche Materialien werden für nachhaltige Sportmode verwendet?

Umweltverträgliche Sportkleidung bestehen aus ökologischen Rohstoffen, die ihren konventionellen Vorbildern in Sachen Optik und Komfort in nichts nachstehen. Die folgenden Materialien kommen am häufigsten zum Einsatz.

Bio Sportbekleidung aus Naturmaterialien wie Bio-Baumwolle, Hanf oder Leinen

Sportkleidung aus Bio-Baumwolle ist die perfekte Wahl für alle, die auf natürliche Materialien und eine ökologische Herstellung setzen. Die Kleidung ist weich und atmungsaktiv und lässt sich angenehm auf der Haut tragen. Zusätzlich benötigt die ökologische Alternative 91% weniger Wasser. Die Fruchtfolge ist vorgeschrieben, so dass der Baumwollanbau nicht zwei Mal hintereinander auf der gleichen Fläche erfolgen darf. Dadurch wird der Boden geschont und die Pflanzen können sich optimal entwickeln. Bei der Ernte und Produktion von Bio-Baumwolle wird auf Chemikalien verzichtet, wodurch die Kleidung besonders hautfreundlich ist. Auch Hanf und Leinen sind beliebte ökologische Alternativen für Sportkleidung. Die nachhaltigen und zugleich funktionellen Materialien sind atmungsaktiv, hautfreundlich und kühlend. Zudem sind die Stoffe robust und widerstandsfähig. Sportkleidung aus Naturmaterialien ist die ideale Wahl für alle, die besonders viel Wert auf Nachhaltigkeit legen.

Kunstseide aus Tencel, Modal und Lyocell

Nachhaltige Sportkleidung aus Tencel, Modal und Lyocell ist besonders weich, glatt und atmungsaktiv. Die semi-synthetischen Materialien eignen sich hervorragend für sportliche Aktivitäten, da sie die Feuchtigkeit vom Körper abtransportieren und so ein unangenehmes Schwitzen verhindern. Hergestellt werden sie durch chemische Prozesse aus Holzfasern wie Birke, Eiche, Bambus oder Eukalyptus. Sie sind zudem biologisch abbaubar. Alle diese Fasern sind besonders hautfreundlich und können daher auch bei empfindlicher Haut getragen werden. Zudem ist Sportmode aus Tencel, Viskose, Modal und Lyocell besonders pflegeleicht und kann in der Waschmaschine gewaschen werden. Die perfekte Wahl für sportliche Aktivitäten aller Art!

Recycelte Materialien aus PET-Flaschen oder Meeresplastik

PET-Flaschen oder Meeresplastik sind Abfallprodukte, die normalerweise in Deponien landen würden. Doch einige Unternehmen haben eine innovative Verwendung für diese Materialien gefunden: Sie stellen aus ihnen sportliche Bekleidung her! Dabei wird das PET in kleinste Fasern zerkleinert und anschließend zu Garn gesponnen. Aus diesem Garn werden dann die sportlichen Kleidungsstücke gestrickt oder gewebt. Die Fasern sind sehr leicht, atmungsaktiv und trocknen schnell. Zudem sind sie formbeständig und pflegeleicht. Nachhaltige Sportmode aus recycelten Fasern ist also ideal für alle, die gerne Sport treiben – egal ob beim Joggen, Radfahren oder Schwimmen.

Doch nicht nur die Funktionalität der Kleidung überzeugt: Durch die Verwendung von Recycling-Materialien tragen die Hersteller dazu bei, unsere Umwelt zu schonen. Denn PET-Flaschen und Meeresplastik sind nicht biologisch abbaubar und verbleiben oft Jahrzehnte in Deponien oder in den Weltmeeren. Mit sportlicher Bekleidung aus diesen Materialien kannst Du also etwas Gutes für die Umwelt tun!

Tipp: Mit dem Guppyfriend Waschbeutel Flüsse und Meere schützen

GUPPYFRIEND Waschbeutel Meeresplastik
© GUPPYFRIEND

Um beim Waschen von synthetischen Kleidungsstücken zu verhindern, dass Mikroplastikfasern in die Gewässer gelangen, empfehlen wir Dir die Verwendung des GUPPYFRIEND Waschbeutels. Laut Fraunhofer Institut UMSICHT brechen beim Waschen mit dem Waschbeutel im Durchschnitt 86% weniger Fasern synthetischer Kleidung ab. Die Fasern, die dennoch abbrechen, lagern sich nach dem Waschen in den Ecken des Waschbeutels ab und können einfach über den Restmüll entsorgt werden. Übrigens bleibt auch die Kleidung selbst länger tragbar. Erhältlich ist der GUPPYFRIEND Waschbeutel bei Waschbär, Armedangels, Muso Koroni, Memolife, Amazon oder direkt bei GUPPPYFRIEND.

Den Tieren zuliebe: Vegane Sportkleidung

Auch wenn es mittlerweile zahlreiche Hersteller gibt, die ausschließlich vegane Sportkleidung anbieten, sind immer noch viele Produkte auf dem Markt, die tierische Inhaltsstoffe enthalten. Dies ist besonders ärgerlich, da es inzwischen hochwertige pflanzliche und synthetische Alternativen ohne Tierleid gibt. Wir raten Dir aus ethischen Gründen insbesondere auf folgende Materialien zu verzichten:

Seide: Raupen werden Lebendig gekocht

Seide ist ein sehr beliebtes Material, das vor allem für die Herstellung von Funktionskleidung, Unterwäsche und Heimtextilien verwendet wird. Doch nur wenige Menschen wissen, unter welchen Bedingungen Seide hergestellt wird. Seide wird aus den Kokons der Raupen des Maulbeerseidenspinners gewonnen. Wie alle Schmetterlinge würde sich die Raupe normalerweise nach dem Puppenstadium in einen Nachtfalter verwandeln. Doch um die Kokons unbeschädigt „ernten“ zu können, wird der Seidenspinner noch in der Puppenphase getötet, um den Handelswert der Seide durch das Schlüpfen nicht zu gefährden. Die Kokons werden mitsamt den lebendigen Puppen in kochendes Wasser geworfen oder heißem Wasserdampf ausgesetzt, bis sie sterben. Die Herstellung von Seide ist also ein extrem tierquälerischer Prozess, bei dem viele Tiere leiden und sterben. Wenn Du Seide kaufst, unterstützt Du diese Grausamkeit. Besser sind deshalb Produkte aus Kunstseide wie Viskose, Tencel oder Modal.

Merinowolle: Tierquälerei von Schafen

Sportkleidung aus Merinowolle ist zwar angenehm zu tragen, doch leider verursacht die Herstellung dieser Kleidung Tierleid. Merinoschafe werden vor allem in Australien und Neuseeland gezüchtet. Ihr Fell gilt als besonders fein und wird daher oft in Sportkleidung verwendet. Doch um noch mehr Wolle zu produzieren, wurde ihnen eine besonders faltige Haut angezüchtet. In diesen Hautfalten sammelt sich unter dem dichten Fell schnell Feuchtigkeit, die von Schmalzfliegen zur Eiablage genutzt wird. Aus diesen Eiern schlüpfen Maden, die die Schafe quasi bei lebendigem Leib aufessen. Um den Fliegenbefall zu reduzieren, werden den Lämmern ohne Gabe von Schmerzmitteln tellergroße Fleischstücke aus dem Bereich rund um den Schwanz entfernt, wo die Maden sich besonders gerne einnisten. Eine grausame und unnötige Prozedur. Mehr Infos zum Thema Wolle findest Du bei PETA.

Die wichtigsten Gütesiegel für nachhaltige Sportkleidung

Viele größere Unternehmen veröffentlichen Nachhaltigkeitsberichte. Darin findest Du die ökologische, soziale und ökonomische Entwicklung der letzten Monate zusammengefasst, einschließlich konkreter Zahlen. Zusätzlich ist es sinnvoll, auf bestimmte Gütesiegel zu achten. Diese helfen Dir bei der Kaufentscheidung und geben Dir Auskunft darüber, in welchen Bereichen das Unternehmen besonders transparent und zuverlässig agiert. Im Bereich nachhaltige Sportmode zählen die folgenden Gütesiegel zu den wichtigsten:

Global Organic Textile Standard GOTS Logo

Global Organic Textile Standard (GOTS)

Das GOTS Siegel ist ein weltweiter Standard für biologisch erzeugte Textilien. Es definiert umwelttechnische und soziale Kriterien entlang der gesamten Produktionskette, von der Erzeugung der Naturfasern bis hin zur Herstellung der Kleidung. Durch unabhängige Kontrollen wird die Qualität sichergestellt. Wenn Du auf der Suche nach nachhaltiger und fairer Sportbekleidung bist, achte auf das GOTS Siegel!

Fairtrade Standard Logo

FAIRTRADE

Das Fairtrade Siegel kennzeichnet Waren, die nach fairen Handelskriterien produziert wurden. Das bedeutet, dass bei der Herstellung dieser Produkte bestimmte soziale, ökologische und ökonomische Standards eingehalten wurden. Zu den Standards gehören geregelte Arbeitsbedingungen, Verbot von Kinderarbeit, faire Löhne sowie Umweltschutzmaßnahmen. Besonders im Bereich nachhaltiger Sportmode findest Du das Fairtrade Cotton Siegel, das nachhaltigen Baumwoll-Anbau garantiert. Durch den Kauf von Sportkleidung mit dem Fairtrade Siegel unterstützt Du nachhaltige Produktionsbedingungen und leistest einen Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Menschen in Entwicklungsländern.

Global Recycled Standard GRS Logo

Global Recycled Standard (GRS)

Siehst Du oft das GRS-Label auf nachhaltigen Sportbekleidungsprodukten und fragst Dich, was es bedeutet? Der Global Recycled Standard (GRS) ist ein weltweiter Standard für die Zertifizierung von Produkten, die aus recycelten Materialien hergestellt werden. Das Ziel des Standards ist es, den Anteil an recycelten Materialien in einem Produkt zu erhöhen und so die nachhaltige Herstellung von Bekleidung zu fördern.

OEKO Tex Standard 100 für schadstofffreie Mode

OEKO-Tex STANDARD 100

Der OEKO-TEX STANDARD ist ein nachhaltiges Gütesiegel, das die Qualität und Sicherheit von Textilien garantiert. Das Zertifikat stellt sicher, dass die verwendeten Textilien und alle Bestandteile keinerlei gesundheitsschädliche Substanzen enthalten. Darüber hinaus werden mit dem OEKO-TEX STANDARD 100 MADE IN GREEN-Siegel auch die nachhaltige Produktion und faire Arbeitsbedingungen zertifiziert.

PETA Approved Vegan Logo

PETA Approved Vegan

Das PETA Approved Vegan Siegel wird von der Tierschutzorganisation PETA vergeben und setzt sich dafür ein, den Bekanntheitsgrad von veganer Mode zu erhöhen. Zertifizierte Unternehmen versichern, dass ihr Sortiment oder Teile davon komplett frei von tierischen Materialien sind. Das Siegel ist ein wichtiger Indikator für nachhaltige Sportmode und hilft Dir dabei, sportliche Kleidung zu finden, die frei von Tierleid ist.

Die wichtigsten Kriterien für nachhaltige und faire Sportmode auf einen Blick

Hier noch einmal eine Zusammenfassung, worauf Du generell achten solltest, wenn Du Dich für faire und nachhaltige Sportmode entscheiden möchtest:

  • Achte bei der Herstellung darauf, ob fair produziert wird. Kriterien hierfür sind die Einhaltung sozialer Standards wie geregelte Arbeitszeiten und existenzsichernde Löhne. Kinderarbeit ist natürlich absolut tabu. Bei der Entscheidung helfen Dir unabhängige Gütesiegel wie das GOTS- oder das FAIRTRADE-Siegel, aber beispielsweise auch das Produktionsland. So unterliegt faire Sportmode aus EU-Produktion automatisch höheren sozialen Mindeststandards.
  • Das Material für die Sportmode sollte zudem möglichst umweltschonend sein. Naturfasern aus rasch nachwachsenden Rohstoffen bieten hier zahlreiche Möglichkeiten, etwa Hanf oder Bio-Baumwolle. Leider erfordert gerade Sportmode viel Engagement vonseiten der Hersteller: Sie muss mehr können als herkömmliche Textilien.
  • Das Material sollte funktional sein – etwa atmungsaktiv oder auch rasch trocknend. Deshalb lässt es sich nicht immer vermeiden, Kunstfaser zu verwenden. Doch Kunststoff kann heute bis zu 100 % aus recycelten Materialien bestehen. Dann werden zum Beispiel alte Fischernetze oder PET-Flaschen verarbeitet, die sonst nur die Umwelt belasten würden. Die entstehende Kunstfaser ist von herkömmlichem Nylon nicht zu unterscheiden!
  • Ressourcen bei der Herstellung sind auch Wasser, Strom oder Erdöl. Während herkömmlicher Kunststoff viel davon verbraucht, hilfst Du mit dem Kauf recycelbarer Faser etliches an Ressourcen zu sparen. Achte überdies auf kurze Transportwege, dann verbraucht Dein Wunschprodukt nicht so viel Energie. Nachhaltige Sportmode aus Deutschland oder Europa ist deshalb besonders empfehlenswert.

Die besten Sportlabels mit ökologischer, fairer Produktion

Von nachhaltiger Sport Leggings aus Recycling-Materialien über funktionelle Laufbekleidung, nachhaltige Fahrradbekleidung bis hin zu langlebigen Outdoor-Klamotten – diese Labels haben nachhaltige Sportmode für jeden Geschmack und Bedarf im Angebot.

Armedangels: Nachhaltige Sport Leggings und Activewear für Damen

Seit 2007 beweist das Kölner Label ARMEDANGELS, dass Mode auch anders geht: Keine Lohnsklaverei, kein Chemiewahnsinn, keine billige Massenware. Aus der einfachen Idee, T-Shirts zu bedrucken und über den Verkauf Spendengelder für Charity-Projekte zu sammeln, ist ein Unternehmen gewachsen, das heute zu den größten Fair Fashion Labels Europas zählt. Jetzt präsentiert die Marke aus der Rheinmetropole ihre neue nachhaltige Sportmode Kollektion. Die nachhaltigen Sport Leggings und Sport BHs bestehen zu 93% aus recycelten Materialien. Hauptbestandteil ist recyceltes Polyamid, das zu 100% aus Produktionsresten gewonnen wird und GRS zertifiziert ist. Die soften, sportlichen T-Shirts bestehen aus TENCEL™ Lyocell. Sie sind leicht, atmungsaktiv und dank Naturally Clean® Finish laut Unternehmen ein gutes Fünftel länger haltbar. Erhältlich ist die nachhaltige Sportmode von Armedangels im eigenen Shop, im Avocadostore sowie bei Planetics, greenyogashop, Bergfreunde, Loveco, Le Shop Vegan, Jojeco, Shop Like You Give A Damn, Glore und Greenality.

Steckbrief:2007 gegründet, Standort Köln
Sportmode:Activewear, Fitnessmode, Yogawear, nachhaltige Sport Leggings, Sport BHs, Tops, Shirts
Für wen:Damen
Produktionsstandort:Portugal
Material:Polyamid (recycelt), Elasthan (recycelt), TENCEL™ Lyocell
Zertifikate:Global Recycled Standard (GRS)
armedangels nachhaltige Sport Leggings Sportmode
armedangels nachhaltige Sportmode Sportbekleidung

Bei Armedangels findest Du nachhaltige Sport Leggings, Sport BHs und Shirts auch recyceltem Polyamid und TENCEL™ Lyocell. © Armedangels

bleed organic clothing: Vegane Sportbekleidung für Damen und Herren

bleed organic clothing produziert nachhaltige Kleidung, die fair und 100% tierleidfrei ist – verpackt im sportlichen Lifestyle. Neben einem großen Sortiment an cooler Streetwear findest Du im Sortiment auch funktionale Sportkleidung wie etwa Jacken, bequeme Hosen, Leggings, Shorts und Sport-Tops. Verwendet werden hochwertige Materialien wie Tencel. Auffallend häufig ist natürliches Material, etwa Hanf oder Kork, Leinen oder Bio-Baumwolle im Einsatz. Handelt es sich um Kunstfaser, ist sie zu 100 % recycelt oder biologischen Ursprungs. In der Sportmode nutzt Bleed bevorzugt Econyl® – das vereint Funktionalität mit Nachhaltigkeit. Du findest die nachhaltige Sportbekleidung von bleed zum Beispiel im Avocadostore, bei Loveco, Greenality, Jojeco, Muso Koroni, Bergfreunde oder Shop Like You Give A Damn.

Steckbrief:Gegründet 2008, Firmenstandort Oberfranken
Sportmode:nachhaltige Sportbekleidung, nachhaltige Laufbekleidung, nachhaltige Fahrradbekleidung
Für wen:Damen, Herren
Produktionsstandort:Portugal, China, Tunesien, Kroatien und Deutschland
Material:Baumwolle (Bio), Tencel Lyocell, Hanf, Kork, Polyester (recycelt), Kapok, Jacroki, Leinen, Econyl®, PLA (Trevira®)
Zertifikate:GOTS

Coole funktionale Sportmode für Yoga, zum Laufen oder Radfahren findest Du bei bleed. © bleed organic clothing

hessnatur: Nachhaltige Sportmode aus natürlichen Materialien

hessnatur legt großen Wert auf fairen Handel. So übernahm die Firma schon früh unternehmerische Verantwortung. Sie engagiert sich in Einzelprojekten, etwa zur Schulspeisung in Afrika. Außerdem ist das Label Mitglied im Bündnis für nachhaltige Textilien. Dessen über 100 Mitglieder aus Politik, Unternehmen und Gewerkschaften streiten für bessere Bedingungen in der Textilherstellung. Der Website-Filter erlaubt Dir die Einstellung “vegan”, was das Stöbern in dem großen Shop sehr vereinfacht. Bei den Produkten selbst findest Du viele Infos zum Wunschprodukt: Wo wurde es hergestellt? Wie groß ist die Einsparung im Gegensatz zu konventionell hergestellten Materialien? Wie sieht es aus mit Wasserverbrauch, CO2-Ausstoß, Pestiziden? Diese umfassenden Informationen bietet nicht jeder Hersteller! hessnatur möchte so größtmögliche Transparenz erzeugen, was zur echten Nachhaltigkeit einfach dazugehört. Mithilfe etablierter Zertifikate wie GOTS schafft die Firma das nötige Vertrauen, um sich über die Jahrzehnte nicht nur die Natur, sondern auch die Fans zu erhalten. Im Sortiment findest Du nachhaltige Sportbekleidung, Outdoor-Bekleidung, Funktionsshirts, Laufbekleidung und vieles mehr. Hier geht es direkt zum hessnatur Shop.

Steckbrief:Gegründet 1976, Firmenstandort Hessen
Sportmode:Outdoor Kleidung, nachhaltige Laufbekleidung, Funktionsshirts, Funktionswäsche, Yoga Bekleidung
Für wen:Damen, Herren, Kinder
Produktionsstandort:Deutschland und weltweit
Material:Baumwolle (Bio), Hanf, Modal, Kapok, Leinen
Zertifikate:Fair Wear, Grüner Knopf, GOTS

Nachhaltige Sportbekleidung, Laufbekleidung und Outdoorkleidung findest Du bei hessnatur. © hessnatur

Mandala: Luxuriöse Yogawear aus nachhaltigen Materialien

Bei Mandala Yoga Wear stehen Natur und Menschen im Mittelpunkt. Unermüdlich sucht die Gründerin des Yoga-Mode-Labels Nathalie Prieger nach neuen innovativen Produktionsweisen und Stoffen. Dabei nutzt sie entweder natürliche oder solche Rohstoffe, die komplett recycelt wurden. Das macht die Kollektionen von Mandala besonders ressourcenschonend. Die Lieferketten bleiben dabei stets transparent, und alle Mitarbeiter der Produktion erhalten einen fairen Lohn. Soziale Absicherung ist ebenfalls selbstverständlich. Die Produktpalette ist umfangreich. Bequeme, schöne und superweiche Pants kannst Du hier zum Beispiel aus veganer Cupro-Seide erwerben. Die feine Faser wird aus Zellulose hergestellt, welche sich als Naturprodukt in pflanzlichen Zellwänden wiederfindet. Gewonnen wird sie zum Beispiel aus den Baumwollresten der Textilindustrie und sie ist sogar biologisch abbaubar. Ein weiteres Material ist Bio-Polyamid: Dabei stammt das Recycling-Nylon aus der rasch nachwachsenden Rizinuspflanze. Es eignet sich besonders gut für Fitness, weil es elastisch ist und sich gut an den Körper anschmiegt. Erhältlich ist die nachhaltige Sportmode von Mandala im Avocadostore, bei greenyogashop, Bergfreunde, Shop Like You Give A Damn, Muso Koroni oder Loveco.

Steckbrief:Gegründet 2001 durch die Designerin Nathalie Prieger, Firmenstandort Tutzing
Sportmode:Yogamode
Für wen:Damen
Produktionsstandort:Türkei, China
Material:vegane Cupro-Seide, bio-basiertes Polyamid
Zertifikate:PETA Approved Vegan, Global Organic Textile Standard (GOTS), Organic Content Standard (OCS), Global Recycled Standard (GRS)

Die luxuriöse Yogawear von Mandala besteht aus hochwertigen nachhaltigen Materialien. © Mandala

Nice to meet me: Faire Sportmode für Damen und Herren

Sinnvolle Bewegung fällt oft nicht leicht. Besonders beim Sport, wenn er auf bloße Leistung hinausläuft. nice to meet me macht es anders: Hier soll Mode dazu inspirieren, dass Bewegung zum Einklang mit der Natur und sich selbst führt. Das geht aber nur mit den richtigen Produktionsbedingungen. Deshalb haben sich die Österreicher einiges vorgenommen: Beispielsweise produzieren sie ausschließlich zu fairen Bedingungen. Keine Kinderarbeit, keine Sweatshops! Die Partnerfirmen für die Produktion befinden sich ausschließlich innerhalb Europas. Bei der Herstellung achtet die Firma auf einen geschlossenen Produktionskreislauf, der möglichst wenig Energie und Wasser verbraucht. Schaust Du Dir das Sortiment an, wird Dir sicher das Material TENCEL™ auffallen. Ein anderer Name dafür lautet Regeneratfasern, weil sie ständig und auf natürlichem Weg nachwachsen. Hier stammt es von rasch wachsendem Eukalyptus. Es ist besonders leicht und weich und trocknet rasch. Weil es Gerüche gut aufnimmt, eignet es sich besonders gut für Sportmode. Erhältlich im Avocadostore oder bei Planetics.

Steckbrief:Gegründet 2014, Firmenstandort Linz, Österreich
Sportmode:Yogamode, nachhaltige Laufbekleidung, nachhaltige Sport Leggings, Longsleeves, Sport-BHs, Tops, Sporthosen
Für wen:Damen, Herren
Produktionsstandort:Portugal, Litauen und Tschechien
Material:Baumwolle (Bio), Tencel, Hanf, Polyamid (recycelt), Polyester (recycelt),
Zertifikate:

Die nachhaltige Sportmode von nice to meet me wird fair in Europa produziert. © nice to meet me

OGNX: Faire Yogamode aus veganen Materialien

Das junge Label OGNX (für “Organics”) befolgt eine strikt naturnahe Philosophie: Wer das Leben genießen möchte, sollte dies nicht zulasten anderer tun. Dieses einfache Motto trägt dazu bei, jeden Prozess und jedes Produkt in der Yogamode auf Herz und Nieren zu prüfen: Zur Nachhaltigkeit zählt hier nicht nur verantwortungsvolles Produzieren. Die Mode soll darüber hinaus auch schön sein und dazu inspirieren, sich im Einklang mit der Natur zu entwickeln. Hergestellt wird die wunderschöne Yogamode für Damen und Herren aus nachhaltigen veganen Materialien wie Bio-Baumwolle, Tencel oder recyceltem Polyester. Im Sortiment findest Du angesagte Sport Leggings, Hosen, BHs, Oberteile sowie praktisches Yogazubehör. Erhältlich ist die nachhaltige Yogawear im OGNX-Shop sowie bei Muso Koroni und im Avocadostore.

Nachhaltige Yogamode für Damen und Herren gibt es bei OGNX. © OGNX

Steckbrief:Gegründet 2012, Firmenstandort Pullach im Isartal
Sportmode:Yogakleidung, nachhaltige Sport Leggings
Für wen:Damen, Herren
Produktionsstandort:Portugal, Litauen, Türkei, China, Taiwan
Material:Baumwolle (Bio), Tencel, Polyamid (recycelt), Polyester (recycelt), 100% Vegan
Zertifikate:Keine eigene Zertifizierung; die Lieferanten sind jedoch u.a. zertifiziert nach GOTS, OEKO TEX Standard 100 oder Greenpeace

Patagonia: Der Outdoor-Spezialist

Patagonia ist ene globale Marke und ein Pionier im Bereich nachhaltige Sportmode. Dank jahrzehntelanger Tradition ist das Sortiment umfangreich: Hier findest Du alles von nachhaltiger Bademode über wetterfeste Jacken bis hin zum Schlafsack für draußen. Die Marke bietet zudem Funktionskleidung für verschiedene Sportarten wie Klettern, Surfen, nachhaltige Laufbekleidung, Fahrradbekleidung und vieles mehr. Bereits seit 1985 steckt das Unternehmen mindestens ein Prozent aller Umsätze in den Schutz der Umwelt.

Patagonia agiert dabei stets mit höchster Transparenz und stellt auf seiner Website genaue Infos zur Herstellung seiner Produkte bereit. Zudem reduzieren die Kalifornier aktiv ihren CO2-Fußabdruck. Sie beziehen dabei die gesamte Wertschöpfungskette mit ein. Das klappt, weil sie sich reale Ziele setzen: Zum Beispiel soll bis 2025 alle Kleidung komplett aus recyceltem Material bestehen. Derzeit, Stand August 2022, sind es “nur” bis zu 72 Prozent.

Auch faire Arbeitsbedingungen schreibt die Firma groß. Sie sollen modernen sozialen Standards entsprechen. Weiterhin achten sie auf Tierwohl ebenso wie auf den Schutz der Umwelt. Hierfür hat die Firma eine eigene Initiative ins Leben gerufen, “Worn Wear” bringt Hersteller und Community zusammen. Wer das will, findet hier Gleichgesinnte für den Tausch oder die Reparatur der Sachen. Reste und Abfall reduzieren sich allein dadurch deutlich, dass Du nicht mehr immer alles neu kaufst!

Achte beim Kauf doch einmal auf das Label Fair Trade Certified™: Alle Produkte, die damit gekennzeichnet sind, bedeuten mehr Geld für die Arbeiter:innen! Zudem findest Du eine exakte Aufschlüsselung der enthaltenen Materialien. Somit wird jederzeit klar, ob es sich um vegane Produkte handelt! Erhältlich ist die nachhaltige Sportmode von Patagonia bei Avocadostore, Bergfreunde, Planetics oder auf Amazon.

Steckbrief:Gegründet 1973. Firmenstandort Kalifornien, USA
Sportmode:nachhaltige Sportmode und Zubehör für Outdoor
Für wen:Damen, Herren, Kinder
Produktionsstandort:China, Thailand, Vietnam, Bangladesh, Sri Lanka, Kroatien, Kolumbien, Nicaragua, USA
Material:Baumwolle (Bio), Baumwolle (recycelt), Tencel, Refibra©, Hanf, Polyamid (recycelt), Polyester, Polyester (recycelt), Nylon, Nylon (recycelt), Spandex, Polyurethan, PTFE, recycelte Fischernetze
Zertifikate:FSC, Regenerative Organic Certified™, bluesign® System, Fair Trade USA™
Patagonia nachhaltige Sportmode Sportbekleidung Outdoormode
Patagonia nachhaltige Fahrradbekleidung Sportbekleidung Outdoormode

Bei Patagonia findest Du nachhaltige Sportkleidung, Laufbekleidung, Fahrradbekleidung und vieles mehr. © Patagonia

Re-Athlete: Recycelte und biologische Sportswear aus Deutschland

Re-Athlete hat sich dem Motto Slow Fashion verschrieben und stellt seine nachhaltige Sportmode ausschließlich on-demand her. Das bedeutet, dass die Kleidung erst nach Bestellung genäht und bedruckt wird. Produziert wird unter fairen Bedingungen in verschiedenen Nähereieren in Deutschland. Dabei unterstützt Re-Athlete die Lebenshilfe Lüneburg-Harbug mit Aufträgen. Auch die weitere Produktion inklusive Konfektionierung und Versand übernimmt die Firma selbst – nichts wird ausgelagert! Bei der Herstellung achtet die Marke zudem auf möglichst wenig Produktionsabfälle und setzt auf langlebige Produkte und zeitlose Designs. Verwendet werden nachhaltige Materialien wie Bio-Baumwolle oder ECONYL® aus alten Fischernetzen, Garnausschuss oder Faserstoffen aus Teppichen. Weiterhin nutzt die Firma alte PET-Flaschen, die zerkleinert und zu Textilien verarbeitet werden. Im Sortiment findest Du Funktionsshirts, Sweater, Hoodies und Jogginghosen, deren Material vor dem Kauf selbst gewählt wird: Wer Bio-Baumwolle ablehnt, dem bietet der Hersteller denselben Artikel gefertigt aus einem alternativen Material an. Das kann recycelter Industrie- und Meeresabfall sein. Einige Produkte sind nur aus einem der beiden Wahlmaterialien gefertigt. Alle Produkte sind vegan! Erhältlich ist die nachhaltige Sportmode von Re-Athlete im eigenen Shop sowie bei Planetics.

Steckbrief:Gegründet 2016, Firmenstandort Braunschweig
Sportmode:Funktionsshirts, Sporthosen, Hoodies, Sweater, nachhaltige Sport Leggings
Für wen:Damen, Herren
Produktionsstandort:Deutschland
Material:Baumwolle (Bio), ECONYL®, Recycelter Meeres- & Industriemüll, recycelte PET-Flaschen
Zertifikate:PETA Approved Vegan

Re-Athlete bietet Dir biologische und recycelte Sportmode on-demand. © Re-Athlete

Susy Cyclewear: Nachhaltige Fahrradbekleidung für Damen

Susy Cyclewear aus den Niederlanden stattet Radsportlerinnen aus mit dem, was sie brauchen: Jacke, Fahrradanzug oder Trikot. Selbst begeisterte Radfahrerin, testet die Gründerin Susy jedes einzelne Modell persönlich. Sie weiß deshalb nicht nur, wie oft die Sachen eine Wäsche überstehen. Ebenso gut weiß sie, welche Anforderungen an Sportmode die weibliche Anatomie stellt. Zentral bei Susy sind unter anderem passgerechte Hosen. Deren Sitzpolster wurden speziell angepasst und sie dürfen nicht scheuern – egal, wie oft sie benutzt werden. Susys Cyclewear ist auch einer der wenigen Hersteller auf der Welt, der Rennradtrikots für Frauen mit Dreiviertelarm vertreibt. Selbstverständlich kommt die Nachhaltigkeit dabei nicht zu kurz. Viele Sachen sind recycelbar und stammen aus recyceltem Material (Polyamid-Fasern). Außerdem legt die Firma großen Wert auf faire und soziale Herstellungsbedingungen. Die familiäre Manufaktur in Polen unterliegt regelmäßigen Kontrollen. Die Kollektion des Labels ist klein, was Massenproduktion verhindert und übermäßige Abfälle vermeidet. Viele der Produkte von Susys Cyclewear sind 100 % vegan. Erhältlich ist die stylische Fahrradbekleidung zum Beispiel im Avocadostore.

Steckbrief:Gegründet 2016, Firmenstandort Niederlande
Sportmode:nachhaltige Fahrradbekleidung
Für wen:Damen
Produktionsstandort:Polen
Material:Polyamid, Elasthan, ECONYL®
Zertifikate:
Susy Cyclewear nachhaltige Fahrradbekleidung

Für Bikerinnen: Die nachhaltige Fahrradbekleidung von Susy Cyclewear ist exklusiv für Damen. © Susy Cyclewear

Thoni Mara: Nachhaltige Laufbekleidung

Thoni Mara ist der Experte für nachhaltige Laufbekleidung. Im Sortiment findest Du funktionale Laufhosen, Shirts, Pullover und Jacken für Damen und Herren. Mit jahrelangem Know-how steht die Marke für individuelle Produkte, die fair und nachvollziehbar hergestellt werden. Produziert wird in einer Textilmanufaktur im sächsischen Erzgebirge sowie in weiteren Manufakturen in Deutschland, Italien und Tschechien. Die Stoffe und Schnitte überzeugen sowohl in puncto Funktionalität als auch im Design. Dezente, aber kraftvolle zeitlose Farben, statt kurzfristiger Modetrends, an denen man sich schnell satt sieht. Einfache, klare Formen und doch ein einzigartiges Design – dafür steht Thoni Mara. Die Marke verzichtet bewusst auf überzogene Hochglanz-Kampagnen und legt dafür mehr Wert darauf, geerdet und authentisch zu bleiben. Die wichtigsten Markenbotschafter sind deshalb keine Top-Profis, sondern die vielen tausend zufriedenen Läufer*innen und Triathleten*innen weltweit. Erhältlich ist die nachhaltige Laufbekleidung von Thoni Mara zum Beispiel bei Otto oder Amazon.

Steckbrief:Gegründet 2006, Firmenstandort Thum
Sportmode:nachhaltige Laufbekleidung
Für wen:Damen, Herren
Produktionsstandort:Deutschland, Italien und Tschechien
Material:innovative Hightech-Funktionsfasern, Nylon (recycelt), Polyamid, Polypropylen
Zertifikate:

Bei thoni mara findest Du nachhaltige Laufbekleidung für Damen und Herren aus EU-Produktion. © thoni mara